Ausgezeichnete Spurensucher

Der Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten ist der größte historische Forschungswettbewerb für junge Menschen in Deutschland. Er will bei Kindern und Jugendlichen das Interesse für die eigene Geschichte wecken und das selbstständige historische Arbeiten fördern. Ausgeschrieben wird der Geschichtswettbewerb in einem zweijährigen Turnus. Am diesjährigen Wettbewerb zum Thema „Bewegte Zeiten. Sport macht Gesellschaft“ wurden bundesweit 1.349 Beiträge von rund 3.400 Teilnehmerinnen und Teilnehmern eingereicht.

 

Auch Schüler des GRB haben teilgenommen. Trotz der Auswirkungen der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen für die Archiv- und Gruppenarbeit haben Kovidh Bhattacharjee, Jakob Hoffmann, Jonas Igler, Philipp Solf, Andy Zhu und Kevin Zhu (10d) untersucht, welchen Einfluss das Fechten im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit auf die Gesellschaft hatte. Der von ihnen eingereichte Beitrag „Fechten: Wirklich nur ein Sport?“, wurde mit einem Förderpreis ausgezeichnet.

Wir gratulieren herzlich zu ihrem Erfolg!