Hochbegabte Kinder sind in erster Linie Kinder – mit Schwächen und Vorzügen, wie sie ihre Altersgenossen auch haben. 

Professor Dr. Detlef Rost, Institut für Pädagogische Psychologie der Uni Marburg

 

Sehr geehrte Eltern,

das Gymnasium Riedberg hält für alle uns anvertrauten Schülerinnen und Schüler ein breites und vielfältiges, intellektuell herausforderndes Angebot bereit, um damit auch hochbegabte Schülerinnen und Schüler (IQ > 130) anzusprechen.

Hochbegabte Kinder und Jugendliche erhalten an unserem Gymnasium in zweierlei Hinsicht eine besondere Förderung ihrer Fähigkeiten und Kompetenzen:

Foto von Gabler 1

Thorsten Gabler

OStR Beauftragter für die Hochbegabtenförderung

 

 I. Zusätzliche Angebote (Enrichment)

Das Lernangebot wird angereichert, und zwar…

  •  …durch binnendifferenzierende Maßnahmen in der Lerngruppe im Regelunterricht: In einzelnen Fächern erhalten hochbegabte Schülerinnen und Schüler komplexere Aufgaben mit höherem Anforderungsniveau, bearbeiten frei gewählte Themen oder bereiten sich auf Wettbewerbe vor (z.B. den „Känguru-Wettbewerb“ in Mathematik in Jg. 5 oder „Jugend forscht“ in höheren Klassenstufen).
  •  …durch schulinterne Arbeitsgruppen (AGs): Am Nachmittag können Schülerinnen und Schüler aus einem vielfältigen Angebot an Arbeitsgruppen wählen, um dort ihren Interessen und Neigungen nachzugehen. Das Spektrum der AGs reicht vom literarisch-künstlerischen Bereich (beispielsweise der von einer Schriftstellerin geleiteten Gruppe „Kreatives Schreiben“) über sprachliche Angebote (zum Beispiel die „Chinesisch“-AG) und AGs mit naturwissenschaftlichem Schwerpunkt (um nur einige zu nennen: die „Vivariums“-AG, die AG „Schulgarten“, die „Robotik“-AG oder die „Drohnen“-AG) bis zu solchen, die – wie die AG „Schulsanitäter“ – einen wichtigen Beitrag zum Wohl der Schulgemeinde leisten
  • .…durch außerschulische Angebote unserer Kooperationspartner: Aufgrund unseres exklusiven Kooperationsvertrags mit der Goethe-Universität können unsere Schülerinnen und Schüler zahlreiche Angebote der Universität bereits während der Schulzeit für sich nutzen – beispielsweise die „Schülerlabore“ oder aber die Möglichkeit, mit einem „Schülerstudium“ zu beginnen. Darüber hinaus bereiten wir unsere Schülerinnen und Schüler auf Wettbewerbe vor und ermutigen zur Teilnahme an den Veranstaltungen der Hessischen Schülerakademie.

 

II. Beschleunigung/Steigerung des Anspruchs (Akzeleration): 

Sollten einzelne Kinder und Jugendliche in ihrer Jahrgangsstufe unterfordert sein, besteht – nach eingehender Beratung sowie einem positiven Votum der Klassenkonferenz – die Möglichkeit, eine „Beschleunigung“ (Akzeleration) durchzuführen und eine Klassenstufe zu überspringen.

Für Schülerinnen und Schüler, die auf Hochbegabung getestet worden sind (oder getestet werden sollen), führen wir Beratungsgespräche mit Ihnen und Ihren Kindern durch, um Fördermaßnahmen innerhalb und außerhalb der Schule abzustimmen und gegebenenfalls einen Förderplan zu erstellen.

Bei der Diagnose von Hochbegabung arbeiten wir mit dem begabungsdiagnostischen Institut der Universität Marburg (BRAIN), dem schulpsychologischen Dienst sowie der auf Hochbegabung spezialisierten Gießener Dipl.-Psychologin Frauke Niehues zusammen.

Ansprechpartner für alle Fragen im Zusammenhang mit der Hochbegabtenförderung ist

Herr Dr. Thorsten Gabler.

 

Ein Interview mit Professor Rost (BRAIN Marburg) zum Thema „Hochbegabung“ finden Sie unter: https://www.3sat.de/kultur/kulturzeit/interview-mit-detlef-rost-100.html