Die Sieger des ersten Schul-Entscheids der 35. Tischtennis-mini-Meisterschaften heißen Maureen Mehrer und Jin-Ho Park Die beiden setzten sich in der Altersgruppe 11-/12-Jährige durch. Insgesamt waren an diesem Mittag 8 Mädchen und Jungen in der Sporthalle des Gymnasiums in Frankfurt Riedberg am Start. Die Schüler nutzten eine Freistunde um am Auftakt der bundesweiten mini-Meisterschaften am 1. September spontan teilzunehmen. „Es war eine gelungener kleiner Start. Weitere Schulentscheide im Gymnasium und den anderen Schulen auf dem Riedberg werden bis zum 18. Februar folgen. Inzwischen finden an allen vier Schulen Tischtennis-Ags statt,” freute sich Diplomtrainer Wieland Speer der von Turnierleiter Tihtah Bangang unterstützt wurde.

 

Über Orts-, Kreis- und Bezirksentscheide können die Kinder bis hin zu den Endrunden der Landesverbände spielen. Wer zehn Jahre alt ist oder jünger, dem winkt sogar nach entsprechender Qualifikation die Teilnahme am Bundesfinale 2018. Zusammen mit einem Elternteil sind die Besten der „minis“ im kommenden Jahr Gast des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) in Trier. Auf die Sieger des Bundesfinals wartet ein Besuch bei einer internationalen Großveranstaltung.

Die mini-Meisterschaften sind die erfolgreichste Breitensport-Aktion im deutschen Sport. In 34 Jahren haben knapp 1,4 Millionen Kinder in ganz Deutschland daran teilgenommen – und den Tischtennisvereinen nebenbei viele neue Mitglieder beschert. Sie vermitteln den Kleinen nicht nur Spaß, sie waren auch für einige spätere Nationalspieler der erste Schritt beim schnellsten Rückschlagspiel der Welt. Bastian Steger (SV Werder Bremen) ist so ein Beispiel: Er gewann bei Weltmeisterschaften zweimal die Silbermedaille mit der deutschen Herren-Nationalmannschaft und wurde Deutscher Meister im Einzel und Doppel.

Wer einmal Lust bekommen hat, den Schläger am Tischtennistisch zu schwingen, für den bieten insgesamt 37 Tischtennisvereine in Frankfurt die Möglichkeit zum Training an. Nähere Informationen:  frankfurt.httv.de