Der MondAm Montag, den 25. Februar, fand der jährliche Naturwissenschaftliche Abend am Gymnasium Riedberg statt. Die diesjährige Veranstaltung stand in Gedenken an den 50. Jahrestag zur Mondlandung ganz unter dem Motto Mond, Planeten und Weltraum. Mit über 300 Besucherinnen und Besucher war der diesjährige naturwissenschaftliche Abend deutlich stärker besucht als der Mond und ein voller Erfolg.

 

Wie immer startete die Veranstaltung ab 17:30 Uhr mit zahlreichen Ausstellungen und Beiträgen verschiedener Schülergruppen. So konnte man sich beispielsweise anschauen, wie ein kleiner „Mondroboter“ verloren gegangene Ladung auf der Mondoberfläche einsammelt, ein detailgetreues Modell des Mondes bestaunen, sich über Raketenantriebe informieren, etwas zum Überleben auf dem Mond erfahren oder sich über andere Planeten und ihre Monde informieren. Außerdem konnten auch verschiedene Kunstwerke zum Thema Mondlandung und plastische Skulpturen außerirdischer Lebewesen bestaunt werden.

Bereichert wurden die Präsentationen der Schülerinnen und Schüler durch die Ausstellung des Physikalischen Vereins zum Thema „Meteorite – Steine die vom Himmel fallen“, bei der echte Objekte aus dem Weltraum bestaunt werden konnten. Außerdem konnte man beim Astro-Club des Physikalischen Vereins ein Quiz zum Thema Weltraum ausprobieren.

Zu Beginn des Hauptteiles präsentierte dann zuerst der Vorleistungskurs Physik der Einführungsphase sein selbst gebautes Katapult zur Mondlandung. Hier wurde neben hilfreichen Erläuterungen zur Mondlandung eine echte Drohne in den „Weltraum“ der Aula geschleudert, die dann selbstständig auf der dafür modellierten Mondoberfläche landete. Dieser spektakulären Mission folgte der Hauptvortrag des Abends. Stefan Karge vom Physikalischen Verein referierte hier zu dem interessanten Thema „Welchen Einfluss hat der Mond auf die Erde?“. Unter vielen interessanten Gesichtspunkten - wie z. B. warum der Mond die Erdachse stabil hält - wurde hier noch einmal der Mond genauer betrachtet und viel Wissenswertes gelernt.

Nach dem spannenden Hauptvortrag, gab es noch einmal Zeit sich alle Schülerexponate anzuschauen und Fragen zu stellen, bevor der Abend ausklang.

Wir möchten uns im Besonderen beim Physikalischen Verein für die Kooperation und die inhaltliche Gestaltung des Abends recht herzlich bedanken. Des Weiteren gilt unser Dank natürlich auch allen Schülerinnen und Schülern sowie Kolleginnen und Kollegen, die mit ihren Beiträgen zum Gelingen dieses wunderbaren Abends beigetragen haben.

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7