Home

Die Schülervertretung

Was die eigentliche Aufgabe der SV ist, darüber lässt ihr Name wohl keinen Zweifel zu: Die Vertretung der Schülerschaft. Um diesen Begriff mit ein wenig mehr Inhalt zu füllen, soll im Folgenden dargestellt werden, wie die Schülervertretung am Gymnasium Riedberg in jedem Schuljahr aufs Neue versucht, das Sprachrohr der Schüler zu sein.

Diese Seite soll nicht nur über die SV-Arbeit informieren, sie soll auch jeden von euch dazu ermutigen, die Sache selbst in die Hand zu nehmen und sich für unser Schülergremium zu engagieren.

Unser SV – Team im Schuljahr 2016/2017

sv3

Schulsprecherin: Tabea Hoffmann
Stellvertreter: Aurelia Handt und Milad Schubart

 sv2

Mittelstufensprecher: Fynn Pfister, Nele Kämpf  Oberstufensprecherin: Joline Schmidt, Tarrik Hammad

Als Schülervertreter in die Schulkonferenz sind seit dem 02.12.2015
für 2 Jahre gewählt:
Paul Linkmann (Q1)
Valentin Müller (Q1)
Ersatzvertreter: Marla Kopp (Q3), Hanna Sommerland (Q3), Dunya Mansoor (E)

 

Verbindungslehrer sind: Herr Kruppa und Frau Schwipper.

Wer wählt wen?

schaubild-neu


Schulsprecher/innen

Die Schulsprecherin oder der Schulsprecher hat den Vorsitz des Schülerrats (Zusammenkunft aller Klassen- und Kurssprecher) inne, er oder sie übernimmt die Vorbereitung und Leitung der Sitzungen und ist zugleich Motor der Diskussion. Er/Sie sollte versuchen, ein Bindeglied zwischen Schülerschaft und Schulgemeinde zu sein, also eine Ansprechperson für die Schüler selbst, aber auch für die Schulleitung, das Lehrerkollegium, die Hausverwaltung oder den Schulelternbeirat. Darüber hinaus nimmt der/die Schulsprecherin bildungs- und schulpolitische Aufgaben wahr, er/sie nimmt also regelmäßig an Konferenzen teil und ist stets im Bilde über aktuelle schulische Entscheidungen und Probleme, die die Schüler betreffen. Was alle SV-Mitglieder an Motivation und Kommunikationsbereitschaft mitbringen sollten, gilt für den/die Schulsprecher/in in erhöhtem Maße: Er/Sie sollte sich nicht scheuen, Verantwortung – auch für schwierige Entscheidungen – zu übernehmen und die Interessen der Schülerschaft mitunter auch gegen Widerstände aller Art bestmöglich zu vertreten.


Stellvertretende Schulsprecher/innen

Die beiden stellvertretenden Schulsprecher/innen bilden gemeinsam mit dem/der Schulsprecherin den geschäftsführenden Vorstand der SV, vertreten den/die Schulsprecher/in und übernehmen in Arbeitsteilung mit ihm/ihr die wichtigsten repräsentativen und organisatorischen Aufgaben.
Unter-/Mittel-/Oberstufensprecher/innen
Neben ihrer unterstützenden Eigenschaft bei der Planung und Durchführung von SV-Projekten nehmen sich die Stufensprecher besonders den allgemeinen schulischen Hürden ihrer Altersgruppe an: Ob Fremdsprachenwahl, Nachhilfe, Leistungskurswahl oder Zentralabitur - sie setzen sich im Zweifelsfall mit den rechtlichen und formalen Rahmenbedingungen auseinander und stehen Euch bei Fragen und Problemen zu Seite.


Amtszeit

All diese Ämter werden durch die Wahl der gesamten Schülerschaft für jeweils ein Schuljahr bestimmt. Um gewählt zu werden, muss man mindestens 50 % der Stimmen erhalten. Ämter, die mehrfach zu Wahl ausgeschrieben sind, werden (Bsp.: Beisitzer) mit den Kandidaten mit den meisten Stimmen besetzt. In einer der ersten Schulwochen findet eine offizielle Vorstellungsveranstaltung der Kandidaten vor allen Schülern statt. Jeder Kandidat hat hier die Gelegenheit und zugleich die Pflicht, sich und seine Vorstellungen bezüglich der SV-Arbeit zu präsentieren und sich eventuellen Fragen aus der Schülerschaft zu stellen.
Abgesehen von dieser allgemeinen SV-Wahl, hat die neugewählte Schülervertretung außerdem die Möglichkeit, in interner Wahl so genannte freiwillige Mitglieder zu bestimmen. Diese haben ähnliche Funktion wie die Beisitzer und sorgen vor allem dafür, dass auf möglichst vielfältige Weise Meinungen und Stimmungsbilder aus der Schülerschaft eingeholt und innerhalb der SV aufgegriffen werden.

Rechte der SV

Die SV hat das Recht

- Vorschläge für die Unterrichtsgestaltung zu machen
- jederzeit von der Schulleitung angehört zu werden
- Gremien, AGs, Referate und Organisationsgruppen zu bilden
- Sitzungen abzuhalten
- einen festen Zeitraum für die SV-Arbeit im Stundenplan zu bekommen
- einen eigenen Raum zur Erledigung ihrer Aufgaben zu bekommen
- ein schwarzes Brett in der Schule aufzuhängen
- vom Schulleiter über Angelegenheiten, die von allgemeiner Bedeutung sind, informiert zu werden
- Vorschläge für Aktionen und Projekte zu machen. (Eine Schulleitung darf nur dann Projekte oder Aktionen untersagen, wenn sich dadurch eine unverhältnismäßige Beeinträchtigung des Unterrichts ergibt oder gegen allgemeingültige Gesetze verstoßen wird.)

Zudem ist die SV per Schulgesetz von allen am Schulleben Beteiligten (Schulleitung, Lehrer, Eltern, Schüler, Schulaufsichtsbehörden) zu unterstützen.
Der Schulleiter muss z.B. dafür sorgen, dass ausreichend Zeit und Räume für SV-Veranstaltungen zur Verfügung stehen. Dabei hat er auch die Möglichkeit, Schüler für SV-Arbeit vom Unterricht zu befreien oder ihnen die Erlaubnis zu geben, die Räume der Schule nachmittags, an Wochenenden oder in den Ferien zu nutzen. Dazu haben wir ein Formular zur Unterrichtsbefreiung im Downloadbereich für euch bereit gestellt.

 

Termine

09 Aug 2017
Schriftl. Nachprüfungen
10 Aug 2017
mündl. Nachprüfung
11 Aug 2017 09:00
Eröffnungskonferenz mit Foto
Zum Seitenanfang